Herausforderungen - Corporate Execution Monitoring

Die Integration von Echtzeitinformationen in die Planungswelt ermöglicht die Kontrolle komplexer Wertschöpfungsnetzwerke.

Eine zentrale Aufgabe vieler produzierender Unternehmen liegt zwischenzeitlich in der Überwachung komplexer Partnernetzwerke und Ihren Wertschöpfungsanteilen entlang der Supply Chain. Informationen über den jeweiligen Produktionsstatus, verknüpft über operative Control Tower, verheiraten die Produktwelt mit der Materialversorgungswelt in Echtzeit, um die Versorgungssituation aktiv zu steuern und um die Konsequenzen von Abweichung zu verstehen.

Mit solch einem ausdifferenzierten Versorgungsnetz mit Unternehmen, die hochspezialisierte Produkte oder Bauteile in einem Wertschöpfungsverbund herstellen, haben die Fertigungsunternehmen die Schwierigkeiten bei der Aufrechterhaltung eines ausbalancierten Zustands des gesamten Netzwerks und der damit einhergehenden Notwendigkeit der Steigerung des Aufwands zur Steuerung dieser komplexen Partner-Netzwerkstrukturen erkannt.

Produzierende Unternehmen laufen Gefahr, in einer zunehmend instabilen Produktionsumgebung zu agieren, in der Veränderungen und Abweichungen in der Planung oder Umsetzung zu signifikanten Engpässen bis hin zu Ausfällen in der Lieferfähigkeit führen können. Während viele Produktionsunternehmen zur Steuerung dieser Komplexität und zur Reduktion der Unsicherheit in globalen Produktionsszenarien ERP-Systeme einführen, helfen Ihnen diese Systeme dennoch nicht dabei, E2E Sichtbarkeit über die Lieferkette von der Planung, über die Produktion bis hin zur Auslieferung zu erlangen.