flexis Technologie - Optimierung

Berücksichtigung unterschiedlicher Zielvorgaben

Die Anforderungen an die Planung in der Supply Chain und eine verteilte Produktion steigen kontinuierlich. Die sich ergebende Komplexität macht Optimierungsverfahren als Zusatz für herkömmliche Planungslösungen notwendig. Planung der Supply Chain bedeutet heute mehr als nur die Organisation einzelner Prozesse. Sie muss als integrativer Bestandteil eines E2E-Prozesses betrachtet werden.

Transportauslastung, Termingenauigkeit, Durchlaufzeiten, Teileversorgung, Maschinenauslastung, Bestandsmanagement, Nutzung von Produktionskapazitäten – die Berücksichtigung aller unterschiedlichen Zielvorgaben macht eine technologische Unterstützung erforderlich. Sie muss frei konfigurierbar und einfach an veränderte Gegebenheiten adaptierbar sein. Nur im Zusammenspiel zwischen Benutzer und Softwarelösung lässt sich ein Gesamtoptimum erreichen. Die konkrete Lösungsermittlung wird mehr und mehr vom System unterstützt. Der Benutzer lenkt und kontrolliert diesen Vorgang. Er konzentriert sich dabei vor allem auf die Modellierung von Zielvorgaben innerhalb eines adaptiven Optimierungs-Frameworks.

Ein Ziel, mehrere Verfahren
Damit Sie in jedem Anwendungsfall das geeignete Optimierungsverfahren einsetzen können, stellt flexis ein generisches Optimierungs-Framework bereit. Es ist so aufgesetzt, dass unterschiedliche Verfahren zielgerichtet auswählbar sind und sich geeignete Solver einbinden lassen. Durch die Berücksichtigung unterschiedlicher Optimierungsansätze kann für den jeweiligen Anwendungsfall das beste Ergebnis sichergestellt werden. Die Ziele und Regeln werden vom Endanwender, also von Ihnen, modelliert. Sie legen fest, was berücksichtigt und wie stark gewichtet wird. Zum Einsatz kommen dabei Optimierungsmethoden des Operational Research: Lineare Optimierung, Constraint-Programmierung oder Heuristiken.

Anwendung

  • Master Scheduling
  • Reihenfolge-Optimierung
  • Job Shop Scheduling
  • Raumoptimierung im Ladungsträger
  • Transport-Optimierung

Features

  • Adaptiv anpassbare Bibliothek und modellierbare Regeln
  • Einheitliche modulare Architektur
  • Trennung von mathematischer Ebene, Modellierungs- und Benutzerebene
  • Einheitliche Modellierungssprache
  • Flexible Nutzung verschiedener Solver
  • Schnelle Lösungsberechnung in interaktiven Benutzerszenarien