12.09.2014

Neues flexis Forschungsprojekt zur proaktiven Einplanung von Instandhaltungsmaßnahmen

Instandhaltungskosten produktionstechnischer Anlagen sowie Folgekosten von Anlagenausfällen sind heute je nach Branche jährlich mit 8-15 % des betrieblichen Bruttoanlagevermögens zu veranschlagen. Einem intelligenten Instandhaltungsmanagement kommt angesichts dieser Kostenbelastungen eine immer größere Bedeutung zu, wobei die Wartungsarbeiten immer stärker unter Berücksichtigung minimaler Zeitfenster, variierender Anlagenauslastungen und wandlungsfähiger, flexibler Produktionssysteme disponiert werden müssen.

Im Verbundprojekt SmartMaintenance wird daher die Integration von Instandhaltungsplanung und Produktionsprogrammplanung angestrebt: Aus dem aktuell zu bearbeitenden Auftragspool werden die Aufträge und die Instandhaltungsprozesse so eingeplant, dass ein Ausfall vermieden und die Auftragsbearbeitung termingerecht und mit der optimalen Auslastung der Ressourcen erfolgen kann.