Sequencing

Optimale Produktionssequenzen – effizient, anpassungsfähig und individuell konfigurierbar

Ziel der Sequenzplanung ist das Erzeugen einer ressourcenoptimierten Montagereihenfolge unter Berücksichtigung aller Restriktionen. Hierbei wird eine optimierte Sequenz am Montageband, aber auch in den zu- und abführenden Gewerken, gebildet. Diese Produktionsreihenfolge trägt zur Vermeidung
von Problem- bzw. Engpasssituationen bei. Die Sequenzierung ist somit eine der grundlegenden Voraussetzungen für die Umsetzung eines konsequenten Perlenkettenkonzeptes.

Vorteile der flexis Sequencing Lösung

Der Montage- bzw. Produktionsprozess eines variantenreichen Serienfertigers unterliegt ständigen Veränderungen. Durch Anpassungen am Produkt oder am Prozess ändern sich die Anforderungen an die Auftragseinplanung laufend. Entsprechend muss ein Planungsmodul einfach anpassbar sein. flexis Sequencing lässt dem Planer den Freiraum, die Regeln, nach denen eine Reihenfolge erstellt wird, anzupassen und zu konfigurieren. Der Planer hat dabei die Möglichkeit, geeignete Regeln aus einer mitgelieferten Standardbibliothek auszuwählen bzw. bestehende Regeln an neue Bedingungen anzupassen. Neben den Regeln für die Reihung der Aufträge am Montageband selbst, z.B. Abstandsbedingungen, lassen sich in flexis Sequencing auch Regeln für vor- bzw. nach gelagerte Bereiche modellieren. So können Engpässe im Sinne einer ganzheitlichen Optimierung übergreifend vermieden werden....

  • Durchgängiger Planungsprozess von der Auftragsanalyse und -auswahl bis zur Reihenfolgebildung
  • Sequenzierung auf Basis von konfigurierbaren Standardregeln / Regeltemplates
  • Regeln auf Basis aller Auftragsmerkmale wie Terminen, Ausstattungsattributen, Montagevorgabezeit-Informationen
  • Berechnung einer exakten Terminzeitleiste für die Sequenz
  • Visualisierung von Regelverletzungen, Echtzeitupdate bei manuellen Veränderungen
  • Abschließende Ergebnisanalyse mit Möglichkeit zur Berechnung von Montagezeitpunkten
  • Produktivitätssteigerung durch Glättung des Produktionsprogramms. Steigerungen von 2 bis 5% bei Referenzinstallationen
  • Vereinfachte Planung und Nachplanung ergeben eine Produktivitätssteigerung von 20 bis 60%
  • Reduzierung der Mittelbindung - Sicherheitsbestände reduzieren um 30 bis 50%