Reference Sequencing

Auftragseinplanung im Komponentenwerk – mit flexis Reference Sequencing auf dem Weg zur bestandslosen Lieferkette

Der Auftragseinplanungsprozess in Aggregate- und Komponentenwerken unterliegt einem Trend zum Re-Engineering. Traditionelle Lieferketten mit großen Bestandspuffern gehören bald der Vergangenheit an. Der Übergang zur Pull-Steuerung, zu Just-In-Sequence-Prozessen oder Trailer-Yard-Konzepten bedeutet für das Aggregatewerk, dass sich die Planung enger am Takt der Kundenwerke ausrichten muss. Dennoch müssen Montagerestriktionen im Werk mit berücksichtigt werden.

Unser Reference Sequencing beachtet verschiedene Abrufgranularitäten seitens der Kunden, aber auch unterschiedliche Transportzeiten, Durchlaufzeiten in Montagen sowie Vormontagen. Das Ergebnis ist ein hinsichtlich des Personaleinsatzes und der Restriktionen am Band optimiertes Produktionsprogramm, das eine bestandslose Belieferung in Richtung Kunden ermöglicht. Eine besondere Herausforderung auf dem Weg zur bestandslosen Lieferkette liegt im Zusammenführen verschiedener Abrufgranularitäten....

Vorteile

  • Prozesskostenoptimierung unter Einhaltung der optimalen Produktionsreihenfolge
  • Absicherung der Perlenkettenstabilität durch auftragsspezifische, exakte Terminierung
  • Stabilität ohne zusätzliche Investitionen in Materialpuffer
  • Simulation von Änderungen in der Planungsumgebung
  • Speicherung von Optimierungsmodellen für unterschiedliche Rahmenbedingungen
  • Regelverletzungen werden visualisiert
  • Schnelle Reaktionsfähigkeit durch systemunterstützte Vorschlagsliste im Falle notwendiger Sequenzkorrekturen