Herausforderungen - Demand Capacity Planning

Um zu verstehen was in der Zukunft passiert, ist es wichtig die Vergangenheit zu kennen.

Das Verständnis zukünftiger Produktnachfrage ist elementar zur Generierung zukünftiger Bedarfsplanungen. Produktionskapazitäten, Lieferantenauswahl sowie die Architektur des Transportnetzwerks hängen maßgeblich von zuverlässigen Absatzprognosen ab. Dennoch sind viele Entscheidungen, die von produzierenden Unternehmen getroffen werden, geprägt von veralteten, unabgestimmten Informationsquellen.

Dies führt nicht nur zu langen Entscheidungswegen, sondern auch zu Fehlausrichtungen in der Beschaffung, einer mangelhaften strategischen Ausrichtung des Transportnetzwerks sowie zu Produktionsengpässen oder -ausfällen. Darüber hinaus führt dies auch zu einer fehlenden Verknüpfung zwischen Absatzstrategien und daraus resultierendem Materialbedarf, was eine gravierende Fehlausrichtung zwischen langfristigen Produktionsplänen und der eingebundenen Lieferantenwelt bedeutet.

Auch wenn Fertigungsunternehmen die langfristigen Notwendigkeit eines stabilen Produktionsplans zunehmend verstehen, verstehen viele noch nicht den Wert einer frühen Integration der Lieferantenwelt.

Durch die Einführung komplexer Strukturen von Wertschöpfungsketten gewinnt der Wert der Prognosen für die Lieferantenwelt zunehmend an Bedeutung. Engpässe in der Lieferantenwelt müssen bereits frühzeitig identifiziert und mit Gegenmaßnahmen belegt werden. Prognose-Horizonte gewinnen zunehmend zur Realisierung attraktiver Teilepreise an Bedeutung, um die Produktqualität zu sichern und die Materialversorgung im Zeitablauf abzusichern.

Folge der heute unabgestimmten langfristigen Planungsprozesse sind:

  • Fehlausrichtungen im Bestand führen zu Engpässen und Überlieferungen.
  • Unqualifizierte Auftragsvergabe an Lieferanten ohne Berücksichtigung benötigter Anlagenkapazitäten und den Zugang zu Rohmaterialien
  • ungenaue Absatz- oder Produktionsplanungen.
  • Erhöhte Kosten durch Notfallmanagement, Betriebsstörungen sowie erhöhter Personaleinsatz.

flexis bietet eine Bedarfskapazitätsplanung an, die es den Einkaufs- und Beschaffungsabteilungen ermöglicht, die Materialverfügbarkeit bereits langfristig abzusichern, gleichzeitig Betriebs- und Materialkosten zu senken und die Materialversorgungs- und Produktionsprogramme auf der Grundlage einer zuverlässigen Prognose auszurichten. Die Fähigkeit, Absatzplanungen von der Produktebene auf Teilebene über mehrere Ebenen der Stückliste in Echtzeit aufzulösen, hilft Unternehmen, ihre Wertschöpfungspartner auf geeignete Weise optimal mit ihren Absatzzielen gleichzuschalten.